Nachfolgeplanung

Die deutsche Wirtschaft hat ein Problem: Der Anteil älterer Fachkräfte wächst stetig, während qualifizierter Nachwuchs infolge geburtenschwacher Jahrgänge knapper wird. Folglich können Unternehmen nicht mehr darauf vertrauen, umgehend und ohne großen Aufwand adäquate Talente für vakante Positionen zu finden. Die daraus resultierenden Kapazitäts- und vor allem Produktivitätsrisiken können die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens erheblich beeinträchtigen.

Die Brisanz des demografischen Wandels unterstreicht die Notwendigkeit eines systematischen und digitalen Talentmanagements in Unternehmen. Die drei Ankerpunkte des Talentmanagements – Personalgewinnung, Personalentwicklung und Nachfolgeplanung – können bei einer ganzheitlichen Digitalisierung in einem intelligenten Prozess abgewickelt werden. Der Prozess dauert den kompletten Mitarbeiterzyklus im Unternehmen an und wird stetig weiterentwickelt, optimiert und den Anforderungen angepasst. Die verschiedenen Module gehen dabei Hand in Hand: Die Personalgewinnung kennzeichnet den Eintritt des neuen Mitarbeiters in das Unternehmen. Im Rahmen des Onboardings werden die Qualifikationen, Anforderungen und Ziele vereinbart und in einem Mitarbeiterportfolio gespeichert und daraufhin in einem Performance-Modul etabliert. In der Phase der Personalentwicklung werden auf die individuellen Zielvereinbarungen hin passende Schulungen und somit dem Mitarbeiter die Möglichkeit der stetigen Weiterentwicklung angeboten. Auf der anderen Seite können die Verantwortlichen die Leistungen der Angestellten konsistent verfolgen und schnell objektive und faktenbasierte Entscheidungen treffen. So hilft die transparente Datenspeicherung den Personalern auch dabei, personelle Engpässe zu erkennen, bevor sie eintreten. Der digitalen Nachfolgeplanung sei Dank.

Sinnvolle Laufbahnplanung ermöglicht strategische Nachfolgeplanung

Die Nachfolgeplanung beschreibt eine Disziplin des Talentmanagements und hat die Vorbereitung eines Mitarbeiters auf eine künftig vakante Schlüsselposition zum Ziel. Um eine erfolgreiche Nachfolgeplanung durchführen zu können, müssen Unternehmen in einem ersten Schritt ihre Schlüsselpositionen identifizieren und Richtwerte für erforderliche Kompetenzen und Qualifikationen festsetzen. Von weiterer, essentieller Bedeutung ist die Laufbahnplanung im Rahmen der Personalentwicklung. Die Laufbahnplanung umfasst die Qualifikationen, Perspektiven und Ziele der Mitarbeiter. Anhand dieser digital hinterlegten Daten können zum einen erhöhte Austrittsrisiken von Schlüsselfunktionen frühzeitig erkannt, zum anderen interne Talente auf diese Position hin entwickelt werden. Intelligente Algorithmen führen zu erkenntnisreichen Ergebnissen und unterstützen die Verantwortlichen bei Entscheidungen.

Personalplanungssoftware, wie beispielsweise Succession von Cornerstone, bieten Unternehmen die erforderlichen Tools, Kompetenzlücken in der Belegschaft frühzeitig zu erkennen. Durch Koordinierung und Zuweisung entsprechender Weiterbildungsmaßnahmen für potenzielle Mitarbeiter können diese Lücken effektiv wieder geschlossen werden. Anhand der angesammelten Daten lassen sich in einer Lösung hochkompetente Mitarbeiter im gesamten Unternehmen auf einem Blick identifizieren und auf künftig vakante Schlüsselpositionen vorbereiten. Mittels Nachfolgeplänen können Unternehmen Talent-Pools für wichtige Positionen erstellen und mehrere Nachfolgeszenarien für jede beliebige Position durchlaufen. An dieser Stelle wird die Notwendigkeit der Digitalisierung des Talentmanagements erneut deutlich: Damit der Unternehmenserfolg auch nachhaltig gesichert ist, muss der Mitarbeiter-Lebenszyklus strategisch durchgeplant und von den Verantwortlichen von überall auf der Welt abrufbar sein. Global denken – lokal handeln! Mit dieser Devise kann eine unternehmensweite Nachfolgeplanung durchgeführt und wichtige Unternehmensziele erreicht werden. Ist die Laufbahn mit Zielvereinbarungen und Qualifikationen eines jeden Mitarbeiters nicht klar definiert und digital gespeichert, lassen sich keine Rückschlüsse auf potenzielle Austritte und Nachfolger schließen.

Digitale Nachfolgeplanung

Die Digitalisierung bringt eine zunehmende Speicherung von Daten mit, wodurch sich ganz neue Möglichkeiten eröffnen. Die Daten können erhoben, Prognosen abgeleitet und in späteren Analysen berücksichtigt werden. So lässt sich das Finden, Entwickeln und Binden von Mitarbeitern weiter professionalisieren. Oft befinden sich bereits geeignete Nachfolger im Unternehmen, diese bringen jedoch nicht die geeigneten Qualifikationen für die neue Position mit. Dem können Unternehmen mithilfe von Weiterbildungsmaßnahmen und Schulungen rechtzeitig entgegenwirken. Wir von INNOTALENT haben es zu unserer Aufgabe gemacht, mit unseren Kunden gemeinsam die Defizite im Unternehmen zu identifizieren und ergebnisorientiert zu lösen. Von der strategischen Entscheidung, über die Auswahl eines Systems bis hin zum Betrieb vollziehen wir mit Ihnen gemeinsam aktiv den digitalen Transformationsprozess.

Unsere Produkte zu Nachfolgeplanung

Unternehmen verwenden heutzutage diverse Software-Lösungen. Am einfachsten wäre es, jedem Benutzer alle Berechtigungen zu erteilen, was in der Praxis aber ein gravierendes Risiko darstellt. Daraus resultiert ein ewiger Interessenkonflikt zwischen effizienten Ressourcen-Einsatz und Sicherheit.

mehr Informationen

Durch den ständigen Einsatz im SAP LSO Umfeld können wir Ihnen ein immer aktuelles Fachwissen aus der Praxis unterschiedlichster Unternehmen bieten. Jeder unserer Berater durchläuft eine intensive interne Softskill- sowie LSO Ausbildung.

mehr Informationen

Gerne stellen wir Ihnen unsere Erfahrung zur Verfügung und bringen gemeinsam mit Ihnen auch Ihre HCM-Projekte in der Cloud zum Erfolg! Bei uns können Sie kompetente und engagierte SuccessFactors Consultants buchen. Alle unsere Berater sind von SuccessFactors zertifiziert, sodass Sie stets eine qualitativ hochwertige Beratungsleistung erhalten.

mehr Informationen